RECRUITING ALS SCHLÜSSELTHEMA DES MODERNEN PERSONALMANAGEMENTS


Der richtige Umgang mit BewerberInnen ist ein interessantes und hochaktuelles Thema.

Alte Recruiting-Maßnahmen haben ausgedient und immer mehr Arbeitgeber erkennen den Handlungsbedarf für professionelles Recruiting. BewerberInnen suchen sich die Arbeitgeber aus, nicht mehr umgekehrt und verlangen von den Unternehmen und Institutionen ernst genommen zu werden.





Welche Fragen haben Sie?


Kontaktieren Sie uns einfach!
  Wir sind an Ihren Anfragen interessiert!


Was können wir für Sie leisten?


Individuelle Pressepakete für Sie
  Wir stellen für Sie gerne ein individuelles Paket zusammen.

Unsere Presseaussendungen
  Aktuelle Aussendungen unserer PR-Abteilung.

Medienberichterstattung über die Studie
  Recruiting ist ein präsentes und viel beachtetes Thema.

ExpertInnen-Statments für Ihren Beitrag
  Fundierte Kommentare unserer ExpertInnen.

Bildmaterial und Logos zum Download
  Ressourcen für Ihren Beitrag.


Wollen Sie aktuell informiert bleiben?


Eintragung in unseren Presseverteiler
Wir tragen Sie gerne in unseren Presseverteiler ein und informieren Sie immer aktuell von BEST RECRUITERS. Schreiben Sie uns einfach eine kurze E-Mail.


An wen können Sie sich wenden?


Für sämtliche Anliegen steht Ihnen Studienleiterin Agnes Koller jederzeit gerne zur Verfügung!

Agnes Koller
Studienleitung

Tel.: +43 1 585 69 69 - 26
Fax: +43 1 585 69 69 - 69
E-Mail: agnes.koller@bestrecruiters.eu

 

Prof. Dr. Wolfgang Elšik
Institutsvorstand des Department of Human Resource Management Wirtschaftsuniversität Wien
Wissenschaftlicher Beirat von BEST RECRUITERS

„Hohe Professionalität bei der Suche nach qualifiziertem Personal verbessert ganz wesentlich die Qualität der späteren Arbeitsbeziehung. Schlechte Rekrutierungspraktiken produzieren Enttäuschungen, sowohl bei den Nun-doch-nicht- Bewerbern als auch bei den dann Frühflukturierenden."

 

ERFAHREN SIE MEHR:

Weitere Informationen zu BEST RECRUITERS:

>> Informationsfolder downloaden

>> weitere Downloads zur Studie